Es werde Licht! – Vorteile des Übertragungsmediums Glasfaser

Den Begriff Glasfaser kennt so gut wie jeder. Bekannt ist auch, dass mittels Glasfaser einfach gesagt Internet und Telefon übertragen werden kann.

Doch die vielen Vorteile durch den Einsatz von Glasfaser sind den wenigsten Menschen geläufig. Am ehesten bringt man noch Begriffe wie „modern“ oder „zukunftsträchtig“ sowie „schnell“ damit in Verbindung. Allerdings kann man mit diesen recht verallgemeinernden Begriffen zunächst noch nicht viel anfangen. Daher möchten wir die wichtigsten Vorteile nachfolgend einmal näher erläutern.

WiSoTEL-Glasfaser

Vorteile von Glasfaserkabel
Der genutzte Rohstoff für die Herstellung von Glasfaserleitungen ist kostengünstiger als das sonst notwendige Kupfer. Auch wenn die Herstellung von Glasfaserleitungen hohe Anforderungen an Exaktheit stellt, bleibt es im Gesamtpaket trotzdem kostengünstiger als die herkömmlichen Leitungen. Das bedeutet für die Betreiber von Glasfasernetzen: Der Verzicht auf wertvolle Rohstoffe wie Kupfer, spart immense Kosten bereits bei der Beschaffung.

Einen weiteren Vorteil stellt das deutlich geringere Gewicht dar, welche ein einfacheres Handling der Leitungen ermöglichen. Dazu kommt die Witterungs- und Alterungsbeständigkeit von Glasfaserleitungen.

Wenn man die Übertragungsart des herkömmlichen DSL-Prinzips zum Vergleich heranzieht, so müssen im Gegensatz zur optischen Übertragung in jeweils kurzen Abständen Signalverstärkungen durchgeführt werden, um das übertragene Signal in seiner Stärke und Bandbreite aufrechtzuerhalten. Lichtsignale in Lichtwellenleitern können dagegen mehrere Hundert Kilometer ohne Verstärkung übertragen werden.

Besonders hervorzuheben ist, dass Glasfaser- oder korrekter gesagt Lichtwellenleiter keinerlei elektromagnetische Strahlung verursachen. Sie beeinflussen durch diese Eigenschaft weder benachbarte Leitungen noch das anderweitige Umfeld, sei es in Form von Elektrosmog oder Signaleinstreuung. Konkret ist es beispielsweise möglich, ein Glasfaserkabel direkt neben einer 20-kV-Hochspannungsleitung zu verlegen, ohne dass dies die Signalübertragung beeinträchtigen würde.

Glasfaserkabel müssen nicht geerdet werden, können keinen Kurzschluss und damit keinen Brand, keinen Funken oder Explosionen auslösen. Dies macht den Einsatz von Lichtwellenleitern in entsprechend brisanten Umgebungen zum Optimum. Eine kleine Ausnahme bilden Glasfaserübertragungen von hochenergetischem Licht als Laser ab einer gewissen Energiedichte. Doch solch eine Technik wird im Bereich der herkömmlichen Informationsübertragung nicht verwendet. Auch Überspannungsschäden beispielsweise durch Blitzschlag sind bei Lichtwellenleiter kein Thema.

Die Kunden profitieren unterm Strich
Unterm Strich sparen wir als Betreiber durch den Einsatz von Glasfaserleitungen einen nicht unbeträchtlichen Teil an Installations- und Wartungskosten, denn ein großer Teil der Signalverstärkung, Abschirmungen und besondere Verlegewege fallen einfach weg. Ebenso entfallen kostenintensive Abschirmungen und andere elektromagnetische Berücksichtigung bei der Planung und Installation. Diese Einsparung kann langfristig an die Verbraucher weitergegeben werden. Die signifikant höhere Datenrate bei der Übertragung als bei Kupfer, ist ein weiterer bedeutender Vorteil von Glasfaserleitungen. Kein anderes Übertragungsmedium besitzt mehr Bandbreitenreserve als Glasfaser. Auch für die Datensicherheit bieten Glasfaserkabel Vorteile. Denn die Abhörsicherheit von Lichtwellenleiter ist höher als bei herkömmlichen Leitungen, welche auf dem elektromagnetischen Übertragungsprinzip beruhen.

Eine ganze Menge an Vorteilen also, die für den Einsatz von Lichtwellenleiter sprechen. Aus diesem Grund beruht das Geschäftsmodell von WiSoTel mit Hauptfokus auf diesem Übertragungsprinzip.